17
Jul
2019

Influencer Marketing: OLG Frankfurt zu Indizien für Vorliegen geschäftlicher Handlung

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat mit Beschluss vom 28. Juni 2019 (6 W 35/19) entschieden, dass eine verbotene Schleichwerbung vorliege, wenn ein Influencer ein Produkt empfiehlt, ohne den kommerziellen Zweck kenntlich zu machen, sein Hauptberuf im Geschäftsbereich des betreffenden Produkts angesiedelt ist und er geschäftliche Beziehungen zu den Unternehmen unterhält, deren Produkte er empfiehlt. » Lesen Sie mehr

11
Feb
2015

LG Wuppertal: Pflichtangaben zum Kraftstoffverbrauch im YouTube-Kanal

In einer jüngst ergangenen Entscheidung hat sich das Landgericht Wuppertal mit den Informationspflichten bei der Bewerbung eines PKW in einem YouTube-Kanal auseinandergesetzt (Az.: 12 O 25/14). Dabei kommen die Richter zu dem Ergebnis, dass der YouTube-Kanal eines Unternehmens nicht unter die Definition des „audiovisuellen Mediendienstes“ fällt, sondern als „elektronisches Werbematerial“ zu betrachten ist. Anders als bei Werbespots im Fernsehen müssen daher im YouTube-Kanal die Pflichtinformationen nach der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) angegeben werden. Die Ausnahmeregel für den TV-Bereich greift also nicht. » Lesen Sie mehr