22
Mai
2017
Starttaste Computer

Workshop in Düsseldorf: Beschäftigtendatenschutz nach neuem BDSG und EU-DSGVO

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit laden wir Sie herzlich zu unserem Düsseldorfer Workshop zum neuen Beschäftigungsschutz nach der EU-Datenschutzgrund-Verordnung (DSGVO) am Mittwoch, den 7. Juni 2017 ein.

Wir zeigen Ihnen die wichtigsten praktischen Folgen des neuen Beschäftigtendatenschutzes des am 27. April 2017 vom Bundestag und am 12. Mai vom Bundesrat beschlossenen § 26 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu). Ein Schwerpunkt liegt dabei auch auf der rechtlich zulässigen Kontrolle des Verhaltens von Mitarbeitern und der datenschutzkonformen Durchführung interner Ermittlungen. Wir stellen anhand von Beispielen auch die allgemeinen Anforderungen der DSGVO an Compliance-Kontrollen und Aufklärungsmaßnahmen anschaulich anhand von Checklisten dar. Dabei zeigen wir auch die aktuelle Rechtsprechung zu diesen Themen und deren Auswirkungen auf den geltenden und künftigen Beschäftigtendatenschutz. Wir geben Ihnen zudem einen Überblick über die wichtigsten Neuregelungen des kürzlich vom Bundestag beschlossenen Bundesdatenschutzgesetzes. Zudem schildern wir Erfahrungen aus laufenden Projekten zur Umsetzung von DSGVO und BDSG-neu und ermöglichen auch den Austausch mit anderen Teilnehmern.

Der Workshop richtet sich vor allem an Personaler, Datenschützer, Juristen in Rechtsabteilungen sowie Compliance-Verantwortliche. Er zielt zudem auch auf Projektmanager von Implementierungsprojekten zur Umsetzung der neuen Anforderungen DSGVO und des BDSG-neu ab. Selbstverständlich sind aber auch Mitarbeiter anderer Abteilungen herzlich willkommen, etwa aus der Revision. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Sollten mehr Anmeldungen eingehen als Teilnehmerplätze verfügbar sind, werden Mandanten von Hogan Lovells bevorzugt behandelt. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Teilnahmebescheinigung aus.

Gerne können Sie die Einladung auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen in Ihrem Unternehmen weiterleiten.

Die Teilnahme an unserer Veranstaltung ist kostenlos. Anmelden können Sie sich hier oder direkt bei Frau Mechtild Csengery, Events Manager, T +49 211 1368 429, (mechtild.csengery@hoganlovells.com).

Wir würden uns freuen, Sie als Gäste bei uns begrüßen zu dürfen.

Ihr Hogan Lovells Team

15
Mai
2017
Goethe
Tim Wybitul
Tim Wybitul
Arbeitsrecht, Compliance / Frankfurt
E-Mail: tim.wybitul@hoganlovells.com
Telefon: +49 69 962 36 358
» zur Autorenseite
Tim Wybitul

Hogan Lovells an der Uni Frankfurt: Workshop EU-Datenschutz-Grundverordnung am 16.05

Worum geht’s?

Wollen Sie die Theorie in der Praxis anwenden? Im Workshop zu dem neuen EU-Datenschutz gibt Ihnen unser Frankfurter Partner Tim Wybitul spannende Einblicke in die Arbeit eines Wirtschaftsanwaltes. Wir zeigen Ihnen, warum Datenschutz und IT gerade in Zeiten von Cyberattacken, NSA und Überwachung am Arbeitsplatz enorm spannende Themen sind. Zudem sucht die Wirtschaft derzeit dringend im Datenschutz ausgebildete Juristen. Dieser Trend wirsd nicht abnehmen, sondern mit der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung noch weiter steigen. Wer sich früh in der Ausbildung mit Datenschutz beschäftigt, kann daher zu Recht mit guten Karrierechancen rechnen. Zudem ist die Arbeit in der Datenschutzpraxis ausgesprochen spannend und abwechslungsreich. » Lesen Sie mehr

15
Apr
2017
Starttaste Computer
Tim Wybitul
Tim Wybitul
Arbeitsrecht, Compliance / Frankfurt
E-Mail: tim.wybitul@hoganlovells.com
Telefon: +49 69 962 36 358
» zur Autorenseite
Tim Wybitul

Bundestag entscheidet noch im April über neuen Beschäftigtendatenschutz

Am 27. April 2107 wird der Deutsche Bundestag über ein Gesetz zur Anpassung des deutschen Datenschutzrechts an die EU-weit verbindlichen Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entscheiden. Hierfür will der deutsche Gesetzgeber ein komplett neues Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verabschieden. Ein wesentlicher Teil der Neufassung des deutschen Datenschutzes ist § 26 BDSG, der den künftigen Datenschutz am Arbeitsplatz neu regelt. In der aktuellen Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) finden Sie einen Überblick über die Folgen der geplanten Neuregelung des Beschäftigtendatenschutzes für die betriebliche Praxis (NZA 2017, 413 ff.). Nachdem nun weitgehend feststeht, welche Regelungen der kommende Arbeitnehmerdatenschutz umfasst, sollten Unternehmen zeitnah auf Betriebsräte zugehen, um Betriebsvereinbarungen und Regelungsabreden zum Datenschutz oder zu Mitarbeiterkontrollen zeitnah neu zu verhandeln.

Gerne stellen wir Ihnen umfassende Informationen zum neuen Beschäftigtendatenschutz, zu anderen Fragen des neuen BDSG oder zur Umsetzung des DSGVO in Ihrem Unternehmen zur Verfügung. Sprechen Sie uns gerne einfach an. Weitere Beiträge zum BDSG, zur DSGVO oder zu anderen arbeits- und datenschutzrechtlichen Fragen können Sie hier abrufen.

23
Feb
2017
Internet (iStock_000005558176Small_quadrat)
Dr. Christian Tinnefeld
Dr. Christian Tinnefeld
Datenschutz und Datensicherheit, IT-Recht, Internetrecht, Urheberrecht / Hamburg
E-Mail: christian.tinnefeld@hoganlovells.com
Telefon: +49 40 41993 238
» zur Autorenseite
Dr. Christian Tinnefeld
Dr. Henrik Hanßen
Dr. Henrik Hanßen
IPMT, Datenschutzrecht, IT-Recht / Hamburg
E-Mail: henrik.hanssen@hoganlovells.com
Telefon: +49 40 419 93 0
» zur Autorenseite
& Dr. Henrik Hanßen

Website Compliance: Haftung für Social Plugins – Vorlagefragen an EuGH

Das von der Verbraucherzentrale NRW gegen die direkte Einbindung des Facebook “Like-Buttons” geführte Klageverfahren geht in die nächste Runde: Mittlerweile beschäftigt sich das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf im Berufungsverfahren mit der Rechtmäßigkeit der direkten Einbindung von Social Plugins wie des “Like-Buttons”. Durch Beschluss vom 19. Januar 2017 (Az. I-20 U 40/16) hat das Gericht das Verfahren jedoch ausgesetzt und sich mit mehreren Vorlagefragen an den Europäischen Gerichtshof gewendet. Dieser muss nun grundsätzlich klären, ob Website-Betreiber für die Einbindung des “Like-Buttons” rechtlich verantwortlich sind. » Lesen Sie mehr

30
Jan
2017

Hebelt US-Präsident Trump’s Executive Order den EU-US Privacy Shield aus?

Die jüngsten Amtshandlungen von US-Präsident Trump bestimmen momentan nicht nur die täglichen Nachrichten, sondern sind auch Gegenstand aktueller Diskussionen der Europäischen Datenschützer: Konkret geht es um eine von US-Präsident Trump am 25. Januar 2017 unterzeichnete präsidiale Anordnung “zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit”. Einigen Stimmen zufolge unterlaufe diese Anordnung die Zusicherungen der Obama-Administration, auf denen der EU-US Privacy Shield beruht, wodurch der EU-US Privacy Shield keine ausreichende rechtliche Absicherung für Datentransfers in die USA mehr darstelle. Tatsächlich stellt sich dies nach der gegenwärtigen Sach- und Rechtslage jedoch nicht so dar, so dass sich betroffene Unternehmen durch den Fluss der aktuellen Diskussion nicht zu übereilten Entscheidungen hinreißen lassen sollten.

» Lesen Sie mehr