Textilkennzeichnungsrecht

24
Jan
2019

OLG Stuttgart: Unlauterkeit bei englischsprachiger Angabe von Textilkomponenten

Mit Urteil vom 18. Oktober 2018 (2 U 55/18) hat das OLG Stuttgart klargestellt, dass Komponenten eines Textilerzeugnisses nach der Verordnung Nr. 1007/2011/EU (Textilkennzeichnungsverordnung, nachfolgend „TextilKennzVO“) in deutscher Sprache anzugeben sind. Die Verwendung von englischsprachigen Begriffen, die keinen Eingang in die deutsche Sprache gefunden haben (hier „SHELL“ für die Außenhaut und „INSERT“ für den Einsatz einer Laufmütze), verstoße gegen Art. 16 TextilKennzVO und sei unlauter nach § 5a UWG. » Lesen Sie mehr

14
Jan
2019

OLG Hamm: Vorsicht auch bei zutreffender Nennung von „Merinowolle“!

OLG Hamm: Vorsicht bei den Angaben zur Textilfaserzusammensetzung – Auch die zutreffende Nennung von „Merinowolle“ kann unzulässig sein!

Mit Urteil vom 2. August 2018 (4 U 18/18) hat das OLG Hamm klargestellt, dass auch die in der Sache zutreffende Nennung von „Merinowolle“ als Teil der Textilfaserzusammensetzung eines Produkts gegen § 3a UWG i.V.m. Art. 5 Abs. 1 der Verordnung Nr. 1007/2011/EU (Textilkennzeichnungsverordnung,nachfolgend TextilKennzVO“) verstößt.

» Lesen Sie mehr