23
Mrz
2017
IPMT

Organisation der Steuerabteilung nach Matrix-Grundsätzen

Die meisten Konzerne haben eine zentrale Steuerabteilung, die Aufgaben für mehrere Konzerngesellschaften wahrnimmt. Damit erfüllt die Steuerabteilung Pflichten, die rechtlich von den einzelnen Konzerngesellschaften selbst zu erledigen sind. Es kommt zu einer Matrix-Struktur, bei der die betriebswirtschaftliche Organisation und die rechtliche Verantwortlichkeit voneinander abweichen. » Lesen Sie mehr

8
Feb
2017
Legal

Bundesfinanzhof erklärt den Sanierungserlass für rechtswidrig

In einer grundlegenden Entscheidung hat der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) durch Beschluss vom 28. November 2016 (Az. GrS 1/15) den Sanierungserlass des Bundesfinanzministeriums für rechtswidrig erklärt. Die Finanzverwaltung hat nach Ansicht des BFH mit dem Sanierungserlass ihre Kompetenzen rechtswidrig überschritten. Eine allgemeine Regelung zum Erlass von Steuern auf Sanierungsgewinne könne nur der Gesetzgeber treffen. » Lesen Sie mehr

2
Feb
2017
Gebaeudeansicht durch Glasdach

Urteil des Bundesfinanzhofs zu Management-Beteiligungen

In einer kürzlichen, in Private-Equity-Kreisen mit Spannung erwarteten Entscheidung hat sich der Bundesfinanzhof (BFH) zur Besteuerung von Management-Beteiligungen geäußert (Urteil vom 4.10.2016 – IX R 43/15, veröffentlicht am 25.1.2017, Vorinstanz: FG Köln, Urteil vom 20.5.2015 – 3 K 3253/11).

Der BFH bestätigt in seinem Urteil die steuerliche Behandlung von Veräußerungserlösen aus typischen Management-Beteiligungen als – steuerlich privilegierte – Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften statt, wie vom Finanzamt angenommen,  voll steuerpflichtigen Arbeitslohns. » Lesen Sie mehr

31
Okt
2016
Gebaeude

Rettet die Verluste

Die Bundesregierung hat im September einen Gesetzesentwurf zur Reform der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften bekannt gegeben. Bisher waren steuerliche Verlustvorträge eher ein Thema für Spezialisten. Seitdem sich herausgestellt hat, dass ein amerikanischer Multimillionär und Präsidentschaftskandidat für bis zu 18 Jahre keine Einkommensteuer bezahlt hat, weil er steuerliche Verluste von rund 900 Mio. USD vortragen konnte, ist die wirtschaftliche Bedeutung von steuerlichen Verlustvorträgen auch der breiten Öffentlichkeit bekannt. » Lesen Sie mehr

22
Jan
2016
Strandhäuschen bunt

Aufwärts geht’s – die Grunderwerbsteuer ohne Grenzen!

Im vergangenen Jahr wurde nur in Brandenburg der Erwerb einer Immobilie teurer – jedenfalls im Hinblick auf die zu entrichtende Grunderwerbsteuer: statt mit bislang 5 % werden Erwerber dort nun – wie bereits in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und dem Saarland – mit dem aktuellen Spitzen-Steuersatz in Höhe von 6,5 % zur Kasse gebeten. Damit bleibt Brandenburg aber nicht allein: Thüringen wird zum 1. Januar 2017 den Steuersatz ebenfalls von 5,0 % auf 6,5 % anheben. Unsere aktuelle Grunderwerbsteuerkarte hilft Ihnen, den Überblick zu behalten. » Lesen Sie mehr