30
Nov
2017
Hotelfassade

Cyberangriffe auf Hotelbetriebe

Die Hotelbranche gerät mehr und mehr ins Visier von – meist professionellen – Hackern. Die Hotelkette Hyatt wurde kürzlich bereits zum zweiten Mal Opfer eines Cyberangriffs, durch den sich Hacker Zugriff auf Kreditkartendaten von Kunden von 41 Hotels verschafften. Ein weiterer Angriff größeren Ausmaßes richtete sich gegen die Systeme des US-Unternehmens Sabre, dem Anbieter eines der meist genutzten elektronischen Buchungssysteme in der Hotelwirtschaft. Doch nicht nur die großen Player, sondern auch Einzelhotels sind gefährdet: Bei Angriffen auf ein bekanntes österreichisches Luxus-Hotel  gelang es Hackern Anfang des Jahres das Schlüsselkartensystem des Hotels unter Kontrolle zu bringen – erst nach Zahlung eines Lösegeldes gaben die Hacker die Daten wieder frei. Diese Beispiele zeigen, dass alle am Betrieb eines Hotels Beteiligten (Eigentümer, Betreiber, Manager, Franchisegeber und deren Dienstleister) betroffen sein können. » Lesen Sie mehr

17
Nov
2017
shutterstock_134417726

Predictive Maintenance – Maschinendaten sinnvoll nutzen!

Die deutsche Industrie steht vor einem tiefgreifenden Transformationsprozess. Digitalisierung, Industrie 4.0, Internet of Things (IoT) sind Schlagwörter, die diesen Veränderungsprozess beschreiben. Gerade das Internet of Things, also das Internet der Dinge, beschreibt dabei eine Vernetzung nahezu aller Objekte und den damit verbundenen  Zugang zu einer enormen Datenmenge in Echtzeit (Big Data). Die Aufbereitung und sog. Veredelung dieser Big Data eröffnet vielfältige neue Wertschöpfungsmöglichkeiten. Eine typischerweise diskutierte IoT-Anwendung ist das Predictive Maintenance. Das Predictive Maintenance – zu Deutsch: vorausschauende Wartung – ist bereits heute ein immer häufiger anzutreffende Digitalisierungsanwendung im Anlagen- und Maschinenbau und gilt als eine der Schlüsselinnovationen des Industrial Internet of Things (IIoT).

Was ist Predictive Maintenance

Der (deutsche) Anlagen- und Maschinenbau ist eine Branche, die durch zwei wesentliche Pfeiler geprägt ist: (1) Hohe Investitionskosten in Anlagen- und Maschinentechnik, die vor Schäden geschützt werden muss, und (2) Geschäftsmodelle, deren Wirtschaftlichkeit von einer hohen Verfügbarkeit dieser Anlagen ausgehen. » Lesen Sie mehr

30
Okt
2017
Internet

Datenschutzbehörde veröffentlicht Hinweise zu zielgruppenorientierter Werbung

Am 4. Oktober hat das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (“LDA“) in einer Pressemitteilung Hinweise zur datenschutzrechtlichen Bewertung von einer auf einer Social Media Plattform angebotenen zielgruppenspezifischen Werbemöglichkeit (sog. “Targeted Advertising“) veröffentlicht. Anlass war eine bayernweite Prüfung zur korrekten Nutzung dieses Marketing-Werkezeugs bei 40 Unternehmen. Bei dieser Prüfung stellte das LDA erhebliche datenschutzrechtliche Mängel beim Einsatz von Targeted Advertising fest. Die Pressemitteilung können Sie hier abrufen. » Lesen Sie mehr

13
Sep
2017
Netzwerk

Blockchain – eine Lösung für die Elektromobilität?

Macht die Blockchain-Technologie neue Wege frei im Bereich der Elektromobilität? Können dezentrale, über ein breites Netzwerk gesteuerte Abläufe nutzbar gemacht werden, um die individuelle Mobilität auf der Straße auf elektrifizierte Fahrzeuge und nachhaltige Energieressourcen umzustellen? Diese Fragen sind der Anknüpfungspunkt des nachfolgenden Beitrags unserer Reihe zum Thema Blockchain. Denn neben den sogenannten Smart Contracts, mit welchen wir uns im letzten Blogbeitrag befasst haben, zeigt auch die Elektromobilität Optionen auf, wie technische Innovation und intelligente Abrechnungsprozesse via Blockchain einen entscheidenden Mehrwert bieten können. » Lesen Sie mehr

2
Sep
2017
Europa

DSGVO: Österreich verkündet Datenschutz-Anpassungsgesetz

Österreich verkündet Datenschutz-Anpassungsgesetz 2018 – neues Datenschutzgesetz jetzt abrufbar

Am 31. Juli 2017 wurde das neue österreichische Datenschutzgesetz (DSG) im Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich veröffentlicht. Damit passt nun auch Österreich sein Recht auf die Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) an. Ähnlich wie das neue BDSG in Deutschland regeln die DSGVO und das neue DSG in Österreich ab dem 25. Mai 2018 Kernbereiche des Datenschutzes. Den vollständigen Gesetzestext des DSG können Sie hier abrufen.

Nachstehend finden Sie einen Überblick über einige praxisrelevante Regelungen:

  • Beschäftigtendatenschutz: Zum Datenschutz am Arbeitsplatz sieht § 11 DSG vor, dass die bisherige Regelung im Arbeitsverfassungsgesetz als Vorschrift im Sinne des Art. 88 DSGVO anzuwenden ist.
  • Verarbeitung von Daten über Straftaten: § 4 Abs. 3 DSG enthält eine für die Praxis äußerst relevante Regelung zur Verarbeitung personenbezogener Daten über Straftaten. Hier nutzt der österreichische Gesetzgeber eine in Art. 10 DSGVO angelegte Möglichkeit, um die weitgehende Einschränkung der Verarbeitung solcher Daten aufzulockern. In Österreich ist somit die Verarbeitung derartiger Daten auch ohne behördliche Aufsicht möglich, wenn sich dies aus gesetzlichen Sorgfaltspflichten ergibt oder wenn die Verarbeitung zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich ist. Durch diese Regelung ist es Unternehmen in Österreich auch künftig möglich, ihren umfassenden Verpflichtungen in Bezug auf Compliance-Maßnahmen datenschutzkonform nachzukommen.
  • Daten juristischer Personen: Bislang schützte das DSG in Österreich neben den Daten natürlicher Personen auch juristische Personen. Diese Besonderheit findet sich im neuen DSG nicht mehr.
  • Datenschutzbeauftragter: Das österreichische Umsetzungsgesetz sieht keine Sonderregelungen zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten vor. Entsprechend müssen Unternehmen in Österreich nur dann einen Datenschutzbeauftragen benennen, wenn sich dies aus Art. 37 DSGVO ergibt.

Das Gesetz wurde von vielen österreichischen Datenschutzexperten kritisch bewertet. Diese bemängeln beispielsweise, dass das Gesetz keine Möglichkeit zur Verbandsklage vorsehe (derartige Verbandsklagen sind in Deutschland beispielsweise im UKlaG enthalten). Insgesamt erscheint das österreichische Datenschutz-Anpassungsgesetz 2018 eine eher zurückhaltende Lösung zu sein. Viele Öffnungsklauseln hat der Gesetzgeber ungenutzt gelassen. Im Sinne des von der DSGVO verfolgten Harmonisierungsgedanken hat eine solche zurückhaltende Herangehensweise durchaus Vorteile.