Dr. Nils Rauer, MJI

Dr. Nils Rauer, MJI

Urheberrecht / Frankfurt am Main
22
Feb
2017
Europa
Dr. Nils Rauer, MJI

Vortrag: Die digitale Agenda der EU – Die Zukunft des europäischen Urheberrechts

Anlässlich der ordentlichen Mitgliederversammlung der GRUR Bezirksgruppe Frankfurt am Main wird Dr. Nils Rauer am Mittwoch, dem 15. März 2017, um 19:00 Uhr einen Vortrag zur digitalen Agenda der Europäischen Kommission halten. Besonderer Fokus wird dabei auf den anstehenden Reformen im Bereich des europäischen Urheberrechts liegen. Der Vortrag stellt eine Fortbildungsveranstaltung im Sinne von § 15 FAO unter Berücksichtigung der Voraussetzungen des Fortbildungszertifikats der BRAK dar.

Die Mitgliederversammlung beginnt um 18:00 Uhr, der Vortrag, zu dem auch Nichtmitglieder herzlich eingelanden sind, wird voraussichtlich gegen 19:00 Uhr starten.

Vortrag: Die digitale Agenda der EU – Die Zukunft des Europäischen Urheberrechts

Datum: Mittwoch, den 15. März 2017

Uhrzeit: ca. 19:00 Uhr

Ort: Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft, Siesmayerstraße 12, 60323 Frankfurt am Main

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

 

16
Feb
2017
Hoteleingang
Dr. Nils Rauer, MJI
Dr. Eva Vonau
Dr. Eva Vonau
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Eva Vonau

EuGH zu TV und Radio in Hotelzimmern

Radio und TV auf dem Hotelzimmer sind heute Standard. Warum die Sendeunternehmen dafür von den Hotelbetreibern aber keine Gebühren verlangen können, erklären Nils Rauer und Eva Vonau in der heutigen Ausgabe der Legal Tribune Online anhand der aktuellen EuGH-Entscheidung.

Lesen Sie hier mehr.

14
Feb
2017
big-data
Dr. Nils Rauer, MJI
Dr. Eva Vonau
Dr. Eva Vonau
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Eva Vonau

Digitaler Binnenmarkt: Die Portabilitätsverordnung kommt!

Die Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments, der EU-Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission haben sich am 7. Februar 2017 auf einen Kompromissvorschlag zur neuen Verordnung betreffend die grenzüberschreitende Portabilität von Online-Inhalten geeinigt. Die Verständigung markiert die erste Einigung der drei Institutionen zu einem der wesentlichen Bausteine der Reform des europäischen Urheberrechts, welche die Kommission im Rahmen ihrer Strategie für einen digitalen Binnenmarkt anstrebt. Die Portabilitätsverordnung könnte nun schon bald real werden. Damit würden dann im Heimatstadt abonnierte Online-Dienste auch in anderen Mitgliedstaaten für den Abonnenten zugänglich sein. Die Fußballübertragung, aber auch Streaming-Dienste für Filme und Serien würden sozusagen „mitreisen“. » Lesen Sie mehr

12
Feb
2017
Europa
Dr. Nils Rauer, MJI
Dr. Christian Tinnefeld
Dr. Christian Tinnefeld
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Christian Tinnefeld

Data Economy Package (III) – Verordnungsentwurf zur Datenverarbeitung durch die EU

Am 10. Januar 2017 hat die Europäische Kommission ihr Gesetzespaket zur Verwirklichung des digitalen Binnenmarktes auch im Bereich des elektronischen Datenverkehrs der Öffentlichkeit vorgestellt (Pressemitteilung). In zwei Beiträgen haben wir die Eckpunkte dieses „Data Economy Packages“ wie auch die Mitteilung zur Schaffung einer europäischen Datenwirtschaft (COM(2017) 9 final) vorgestellt. Im Folgenden möchten wir nun den Verordnungsentwurf zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe und Institutionen der Europäischen Union. Jene Regelung soll an die Stelle der Verordnung 45/2001/EG vom 18. Dezember 2000 treten. » Lesen Sie mehr

1
Feb
2017
Legal
Dr. Nils Rauer, MJI
Dr. Eva Vonau
Dr. Eva Vonau
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Eva Vonau

BGH fällt Grundsatzurteil zu Bot-Software

Bot-Software ist der Spieleindustrie bekanntermaßen ein Dorn im Auge. Dies auch mit gutem Recht, greift eine solche Software doch in dem vom Hersteller intendierten Ablauf eines Computerspiels ein. Vom Spieler als zeitaufwendig oder spielerisch weniger reizvoll empfundene Spielhandlungen werden automatisiert ausgeführt, ohne dass der jeweilige Spieler aktiv handeln muss. Vor diesem Hintergrund ist es kaum verwunderlich, dass Spielehersteller auch und gerade gerichtlich gegen Programmierer von Bot-Software vorgehen. Eines dieser Verfahren hat jüngst zu einem grundlegenden Urteil des Bundesgerichtshofs geführt, dessen Begründung nun veröffentlicht wurde (BGH, Urteil vom 6. Oktober 2016, Az.: I ZR 25/15).   » Lesen Sie mehr