Dr. Christian Tinnefeld

Dr. Christian Tinnefeld

Datenschutz und Datensicherheit, IT-Recht, Internetrecht, Urheberrecht / Hamburg
23
Jul
2020
Dr. Christian Tinnefeld
Dr. Henrik Hanßen
Dr. Henrik Hanßen
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Henrik Hanßen

„Schrems II“-Urteil: Übersicht zu Positionierungen der Aufsichtsbehörden

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in der vergangenen Woche für einen Paukenschlag gesorgt, als er mit seiner „Schrems-II“ Entscheidung vom 16. Juli 2020 (Rechtssache C-311/18) den Privacy Shield-Beschluss für ungültig erklärt hat. Das Urteil wirft insbesondere mit Blick auf Datenübermittlungen in die USA eine Reihe von Fragen auf und stellt Unternehmen bei der Ausgestaltung ihrer internationalen Datentransfers vor erhebliche Herausforderungen. Da der EuGH die Aufsichtsbehörden berufen hat, die Einhaltung der vom EuGH festgestellten Grundsätze durchzusetzen, sollten Unternehmen die Positionierungen der Aufsichtsbehörden und öffentlichen Stellen beobachten. Wir helfen mit einem Überblick über die bereits veröffentlichten Behördenpositionen. » Lesen Sie mehr

16
Jul
2020
Dr. Christian Tinnefeld
Dr. Henrik Hanßen
Dr. Henrik Hanßen
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Henrik Hanßen
Dr. Martin Pflüger
Dr. Martin Pflüger
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Martin Pflüger
& Dr. Stefan Schuppert

„Schrems II“-Urteil: EuGH erklärt EU-U.S. Privacy Shield für unwirksam

Mit heutigem Urteil hat der Gerichtshof der Europäischen Union („EuGH„) das erst rund vier Jahre alte EU-US Privacy Shield Abkommen für ungültig erklärt. Gleichzeitig stellt der EuGH in Frage, inwieweit Unternehmen ihre Datentransfers in die USA und in andere Drittländer auf die Standardvertragsklauseln der Europäischen Kommission stützen können. Damit hat das Urteil massive Auswirkungen auf die Rechtmäßigkeit von Datentransfers in nicht-europäische Staaten. Wir haben die Kernaussagen des Urteils sowie Handlungsmöglichkeiten für Unternehmen zusammengestellt. » Lesen Sie mehr

9
Jul
2020
Dr. Christian Tinnefeld
Dr. Henrik Hanßen
Dr. Henrik Hanßen
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Henrik Hanßen

Öst. VwGH: DSGVO-Bußgelder nur bei zurechenbarem Verstoß einer konkreten Person

Der österreichische Verwaltungsgerichtshof (VwGH) hat am 12. Mai 2020 entschieden, dass die Verhängung einer Geldbuße nach Art. 83 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gegen eine juristische Person erfordert, dass dieser der Datenschutzverstoß wegen eines schuldhaften Verhaltens einer konkreten Leitungsperson zugerechnet werden kann. Die Entscheidung betrifft damit die Frage, ob für Bußgelder nach der DSGVO das sog. Schuldprinzip Anwendung findet oder eine weitreichendere Verbandshaftung gilt. Sie liefert aufgrund der ähnlichen Rechtslage in Deutschland wichtige Erkenntnisse für Verteidigungsstrategien in datenschutzrechtlichen Bußgeldverfahren und ist damit auch für deutsche Unternehmen beachtenswert. » Lesen Sie mehr

20
Mrz
2020
Dr. Christian Tinnefeld
Dr. Henrik Hanßen
Dr. Henrik Hanßen
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Henrik Hanßen

VG Hamburg: Verarbeitung von Arbeitnehmerdaten über Arbeitsverhältnis hinaus zulässig

Das Verwaltungsgericht (VG) Hamburg hat mit Urteil vom 16. Januar 2020 (Az. 17 K 3920/19), bestätigt, dass personenbezogene Daten von Beschäftigten grundsätzlich auch dann verarbeitet werden dürfen, wenn die Erlaubnisnorm des § 26 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) nicht (mehr) einschlägig ist, sich aber ein anderer Rechtfertigungsgrund in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) findet. Auch wenn diese Botschaft für Arbeitgeber zunächst positiv klingt, gilt es Fallstricke bei der Anwendung der möglichen Rechtfertigungstatbestände zu meiden. » Lesen Sie mehr

23
Feb
2017
Dr. Christian Tinnefeld
Dr. Henrik Hanßen
Dr. Henrik Hanßen
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Henrik Hanßen

Website Compliance: Haftung für Social Plugins – Vorlagefragen an EuGH

Das von der Verbraucherzentrale NRW gegen die direkte Einbindung des Facebook „Like-Buttons“ geführte Klageverfahren geht in die nächste Runde: Mittlerweile beschäftigt sich das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf im Berufungsverfahren mit der Rechtmäßigkeit der direkten Einbindung von Social Plugins wie des „Like-Buttons“. Durch Beschluss vom 19. Januar 2017 (Az. I-20 U 40/16) hat das Gericht das Verfahren jedoch ausgesetzt und sich mit mehreren Vorlagefragen an den Europäischen Gerichtshof gewendet. Dieser muss nun grundsätzlich klären, ob Website-Betreiber für die Einbindung des „Like-Buttons“ rechtlich verantwortlich sind. » Lesen Sie mehr