28
Sep
2017
FinTech
Ruth Maria Bousonville
Dr. Nils Rauer, MJI
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Nils Rauer, MJI

FinTech Talk – Datenschutz, Datensicherheit & Datenwirtschaft

Diese Themen wurden gestern Abend in lebhafter Runde im Rahmen unseres FinTech Talks diskutiert. Dabei tauschten sich die Teilnehmer insbesondere zu folgenden Thesen intensive aus:

Mitarbeiter: KYJ – Know Your Job

Strukturen schaffen, Grundwissen vermitteln, Problembewusstsein fördern, Hilfe bieten, Kompetenz aufbauen – so nimmt man Mitarbeiter mit und erhöht die Compliance im täglichen Geschäft

Die neue Datenschutzgrundverordnung birgt viel Neues, aber die Sachverhalte lassen sich mit bewährten Methoden fassen.

Kunden: Transparenz schaffen, Wahlmöglichkeiten bieten

Datenschutz geht auf vielerlei Weise, welche ist die beste? Gesetzlicher Erlaubnistatbestand oder Einwilligung – was macht der Kunde mit?

Für ein gutes Produkt macht jeder Kunde Kompromisse bei seinen Daten – Convenience geht vor Datensparsamkeit. Daher lohnt das es, Optionen zu bieten und sich weitergehende Nutzungsrechte zu sichern.

Partner: Verantwortlichkeiten und Rechte an Daten klären

Daten – nicht nur personenbezogene – sind ein Asset. Klare Verhältnisse bieten Rechtssicherheit. Vieles kann vertraglich frei gestaltet werden. Dies gilt für Datennutzung, Zuordnung von Daten, Datentransfer und vieles mehr.

Die klare Benennung der betroffenen Daten und zielgenaue Regelung der Berechtigungen ist essentiell für die Geschäftsentwicklung.

26
Sep
2017
Blockchain
Ruth Maria Bousonville
Dr. Nils Rauer, MJI
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Nils Rauer, MJI

Blockchain – Use Case Copyright

Im Zusammenhang mit der digitalen Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke macht der Begriff der „value gap“ seit geraumer Zeit die Runde. Dabei geht es um die Frage, ob Urheber und Rechteinhaber bei der Verwendung und Anzeige ihrer Werke auf Internetplattformen hinreichend an den dort erzielten Erlösen beteiligt werden. Die Europäische Kommission hat diesen Aspekt unlängst im Rahmen ihrer Strategie für einen Digitalen Binnenmarkt, genauer gesagt im Kontext ihres Entwurfs für eine Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (COM(2016 593 final), aufgegriffen und ein schärferes Monitoring für bestimmte Plattformbetreiber gefordert. Ob dies so kommen wird, ist noch offen. Dass die Blockchain-Technologie Optionen für die Rückverfolgung der Lizenzkette bis hin zum Urheber und damit dessen Partizipation an den im Netz erzielten Einnahmen bietet, dürfte unbestreitbar sein. Die Frage ist nur, wo macht dies Sinn? » Lesen Sie mehr

13
Sep
2017
Netzwerk
Ruth Maria Bousonville
Dr. Nils Rauer, MJI
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Nils Rauer, MJI

Blockchain – eine Lösung für die Elektromobilität?

Macht die Blockchain-Technologie neue Wege frei im Bereich der Elektromobilität? Können dezentrale, über ein breites Netzwerk gesteuerte Abläufe nutzbar gemacht werden, um die individuelle Mobilität auf der Straße auf elektrifizierte Fahrzeuge und nachhaltige Energieressourcen umzustellen? Diese Fragen sind der Anknüpfungspunkt des nachfolgenden Beitrags unserer Reihe zum Thema Blockchain. Denn neben den sogenannten Smart Contracts, mit welchen wir uns im letzten Blogbeitrag befasst haben, zeigt auch die Elektromobilität Optionen auf, wie technische Innovation und intelligente Abrechnungsprozesse via Blockchain einen entscheidenden Mehrwert bieten können. » Lesen Sie mehr

4
Sep
2017
Netzwerk
Ruth Maria Bousonville
Dr. Nils Rauer, MJI
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Nils Rauer, MJI

Blockchain – Wie „smart“ sind Smart Contracts?

Wie „smart“ sind Smart Contracts? Mit dieser Frage wollen wir uns in dem nachfolgenden Beitrag aus unserer kleinen Reihe zum Thema Blockchain etwas näher beschäftigen. Nachdem wir uns in unserem letzten Block mit der virtuellen Währung Bitcoin befasst haben, sind die so genannten „Smart Contract“ ein weiterer viel diskutierte Anwendungsfall von Blockchains.

Vor allem im Finanzsektor werden die Vor- und Nachteile wie auch der möglicherweise disruptive Charakter des Einsatzes von Smart Contracts derzeit intensiv gegeneinander abgewogen. Im Bereich FinTech versuchen nicht nur Start-Ups, diese digitale Technologie gewinnbringend einzusetzen, auch die „etablierten“ Finanzinstitute prüfen sehr genau, wo Einsatzgebiete liegen könnten. Dabei ist die Finanzindustrie nur ein Geschäftsfeld, in dem im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung geschäftliche Abläufe und Transaktionen zunehmend mittels Smart Contracts abgebildet und abgewickelt werden könnten. Letztlich bietet diese Technologie im gesamten Bereich des eCommerce Optionen zur vereinfachten, dezentralen Geschäftsabwicklung. Die Kunst ist dabei, die Vorteile des Smart Contracts zu nutzen und gleichzeitig Lösungen parat zu haben, um deren Nachteile in den Griff zu bekommen. » Lesen Sie mehr

18
Aug
2017
Netzwerk
Ruth Maria Bousonville
Dr. Nils Rauer, MJI
  • E-Mail:
  • Telefon:
& Dr. Nils Rauer, MJI

Blockchain – Die virtuelle Währung Bitcoin

Wer an Blockchain denkt, hat unweigerlich auch Bitcoins vor Augen. Die Internetwährung basiert zu einem Gutteil auf der Blockchain-Technologie und bildet mithin eines der augenscheinlichsten Einsatzgebiete für diese Technologie, der wir unlängst einen ersten – überblickartigen – Beitrag gewidmet haben (siehe hier).

Im Folgenden wollen wir einen etwas genaueren Blick darauf werfen, das sich hinter dem Schlagwort „Bitcoin“ verbirgt und welche rechtlichen Themen sich damit verknüpfen. Als virtuelles Zahlungsmittel unterliegen Bitcoins dabei sowohl regulatorischen Bestimmungen der Finanzwirtschaft, sie werfen aber auch ganz allgemein vertragsrechtliche Fragestellungen auf. Letztere sind insbesondere vor dem Hintergrund spannend, dass die Europäische Kommission derzeit im Rahmen ihrer Strategie für einen digitalen Binnenmarkt daran ist, den Online-Handel und die Bereitstellung digitaler Inhalte neu zu regeln. Hier liegen gerade zwei Richtlinienentwürfe auf dem Tisch (COM(2015) 634 final und COM(2015) 635 final). » Lesen Sie mehr