10
Jan
2018

Blockchain: Kodak startet Kryptowährung KODAKCoins

Das Thema Blockchain ist in aller Munde. Dies auch, aber eben nicht nur in Zusammenhang mit der Kryptowährung Bitcoin. Wir haben in den letzten Wochen und Monaten in einer Reihe sogenannter „Use Cases“ der Blockchain-Technologie näher beleuchtet (siehe unsere Blogs zu diesem Themenkomplex). Insbesondere haben wir die Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie im Kontext des Urheberrechts thematisiert. Nun hat der Pionier der Fotografie, der U.S.-amerikanische Hersteller KODAK, mit einer neuen Kryptowährung namens „KODAKCoins“ den bereits antizipierten Weg beschritten und eine digitale Währung zum Zweck des Rechtemanagements im Bereich der Fotografie erschaffen.

Die neue Kryptowährung basiert auf der Zusammenarbeit zwischen KODAK und WENN Digital. Es ist das Ziel, ein System zu schaffen, welches Fotografen und Foto-Agenturen erlaubt, eine digitale Rechteverwaltung wie auch ein effektives Vergütungssystem aufzubauen. Herzstück soll die auf der Blockchain-Technologie basierende KODAKOne-Plattform sein. Ein ICO (Initial Coin Offering), mithin also eine Crowd Funding Solution, soll laut KODAK am 31. Januar 2018 folgen.

KODAKOne und KODAKCoin

Mit dem KODAKCoin und der dazugehörigen Blockchain-Bildrechteplattform KODAKOne sollen Fotografen ein größeres Maß an Kontrolle bei der Verwaltung ihrer Bildrechte erhalten, ihre Urheberrechte absichern und unmittelbar an der Rechteverwertung partizipieren können. KODAKOne soll ihnen dabei die Möglichkeit bieten, ein digitales Konto zu eröffnen, um sowohl neu geschaffene als auch bereits existierende Werke zu registrieren. Diese Werke können dann über die neue Plattform lizenziert werden.

Zugleich soll die KODAKOne eine sichere Methode der Bezahlung für Bildlizenzen ermöglichen. Zahlungsmittel ist die Währung KODAKCoins. Unter den Fotografen Vertrauen stiftendes Element soll dabei die auf Verschlüsselung und Verkettung beruhende Blockchain-Technologie sein. Zudem wird KODAKOne eine Möglichkeit zur Auffindung von illegal im Netz befindlicher Fotografien bieten. Ziel soll in erster Linie eine Nachlizenzierung der erfolgten Nutzung sein.

Eine Lösung für die Zukunft

Die Initiative von KODAK steht ganz im Zeichen der Zeit. Urheberrecht und die faire Beteiligung aller „Stakeholder“ stehen auf der Agenda nicht nur der Europäischen Kommission, deren Strategie für einen Digitalen Binnenmarkt innerhalb der Europäischen Union eng verknüpft ist mit der Fortentwicklung gerade des digitalen Urheberrechts. Ein Beispiel hierfür ist der Vorschlag für eine Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (COM(2016 593 final). Angestrebt wird ein digitaler Markt, in dem faire Bedingungen für Rechteinhaber, Intermediäre und Nutzer herrschen. Blockchain kann hier eine Antwort auf die sich stellenden Herausforderungen bieten.

Die Technologie bietet Transparenz und erlaubt die Nachverfolgung der Lizenzkette wie auch die Verifizierung adäquater Vergütung. Dass Blockchain auch rechtliche Herausforderungen – Rückabwicklung von Transaktionen, Abbildung von Leistungsstörungen etc. – versteht sich dabei von allein. Hierauf gilt es, Antworten zu geben.