12
Okt
2017
media forum

Das neue Wissenschaftsurheberrecht – Podiumsdiskussion

Das im September verkündete Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) zielt auf eine Bündelung und behutsame Erweiterung der schon bisher im Urheberrechtsgesetz (UrhG) enthaltenen Nutzungsrechte von Forschern, Lehrenden und Bildungseinrichtungen an geschützten Publikationen.

Die zähen Auseinandersetzungen um die Zugänglichmachung von Texten im Universitäts-Reader oder in und durch Bibliotheken sollen mit den gesetzlichen Lizenzen ein Ende haben. Dass die am Ende beschlossene Kompromissfassung den erbitterten Streit zwischen Verlagen und Wissenschaftsinstitutionen zu befrieden vermag, steht gleichwohl nicht zu erwarten. Was die einen schon für »offensichtlich verfassungswidrig« halten, geht den anderen lange nicht weit genug. Im Grundsätzlichen und im Detail werfen das neue — in seiner Geltung befristete —Wissenschaftsurheberrecht, aber auch die anstehende Reform der Unterrichtsschranke im Unions-Urheberrecht bedeutende Rechtsfragen auf, die wir im Rahmen der Podiumsdiskussion am 19. Oktober 2017 im Mainzer Medieninstitut diskutieren wollen.

  • Veranstalter: mainz media forum
  • Podiumsdiskussion:
    • Begrüßung: Prof. Dr. Dieter Dörr, Direktor des Mainzer Medieninstituts
    • Moderation: Prof. Dr. Matthias Cornils, Stellvertretender Direktor des Mainzer Medieninstituts
    • Podiumsdiskussion: Prof. Dr. Alexander Peukert, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Professur für Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht, insbesondere internationales Immaterialgüterrecht, und Dr. Nils Rauer, MJI, Partner der Sozietät Hogan Lovells International LLP, Frankfurt am Main, Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt Urheber- und Wettbewerbsrecht
  • Ort: Johannes Gutenberg Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 9, 55128 Mainz, Hörsaal VII (Altes ReWi-Gebäude)
  • Datum & Uhrzeit: 19. Oktober 2017, 16:00 Uhr